Rezension: Gefährliche Liebschaften (von Choderlos de Laclos)

1 08 2009
Gefährliche Liebschaften (de Laclos)

Gefährliche Liebschaften (de Laclos)

gelesen von Astrid Walter

Worum geht’s?

Bei gelegentlichem Teetrinken mit anderen Damen der Gesellschaft und Opernbesuchen langweilt sich die kluge und attraktive Marquise de Merteuil fürchterlich. Nach außen ganz die tugendhafte Dame, spinnt sie im Paris des 18. Jahrhunderts Intrigen.

Mit geheimen Liebeleien zerstört sie das Ansehen von Männern wie Frauen gleichermaßen – doch wenn einer der Gehörnten die Gesellschaft über die Taten der Marquise aufklären möchte, stellt er schnell fest, dass er damit nur sich selbst noch mehr schaden würde.

Erst im ihr allzu ähnlichen Vicomte de Valmont scheint sie einen würdigen Partner wie Gegner gefunden zu haben. Bis erstmals wahre Liebe alles in Gefahr bringt.

Und, wie war’s?

„Gefährliche Liebschaften“ ist der boshafteste Liebesroman, den ich je gelesen habe. Es geht um Verlangen, Kontrolle und Macht zwischen Mann und Frau, aber auch um ehrliche Gefühle und die Frage, wie sehr sie einen Menschen ändern – oder gar zerstören – können. Die schonungslose Darstellung rücksichtsloser Spielchen mit den Gefühlen anderer Menschen ließ mir oft den Atem stocken. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich der Adel im Frankreich des 18. Jahrhunderts nicht wirklich auf diese Art vergnügt hat. Der bittersüße, tiefschwarze Humor von Choderlos de Laclos brachte mich aber auch sehr oft zum Schmunzeln.

Der Roman ist in Form von 176 Briefen geschrieben, die mich vor allem durch ihren eleganten Schreibstil und die wortgewaltige Sprache beeindruckt haben.

Für mich ist dieser Briefroman absolut zeitlos und eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Selbst dass ich zuvor schon die Verfilmung von 1988 und damit die Geschichte kannte, änderte nichts an der Sogwirkung, die diese teils unglaublich gehässigen, teils vor schmalziger Liebe triefenden Zeilen auf mich hatten.

Gefährliche Liebschaften, Choderlos de Laclos
Diogenes, 425 Seiten, 11,90 Euro, ISBN 978-3-257-21271-6

PS: Gefährliche Liebschaften wurde mehrfach verfilmt, unter anderem 1988 mit Glenn Close, John Malkovich, Michelle Pfeiffer, sowie den damals noch Jungdarstellern Uma Thurman und Keanu Reeves. Eine Übertragung der Geschichte in die heutige Zeit mit Änderung des Endes wagte 1999 „Eiskalte Engel“ mit Ryan Phillippe, Reese Witherspoon und Sarah Michele Gellar in den Hauptrollen.


Aktionen

Information

One response

18 02 2010
[Themen] Briefromane – besondere Leseerlebnisse… | Jennys Leseecke

[…] Büchereule Perlentaucher Leselust Dieter […]

Wir freuen uns über Deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s