Rezension: Bilden Sie mal einen Satz mit (von Robert Gernhardt/Klaus Cäsar Zehrer, Hg.)

11 10 2009

Bilden Sie mal einen Satz mit...

Bilden Sie mal einen Satz mit...

gelesen von Astrid Walter

Worum geht’s?

„Bilden Sie mal einen Satz mit…“ forderten Robert Gernhardt und Klaus C. Zehrer literarische Bekannte und über das Satiermagazin „Titanic“ auch alle anderen Deutschen auf. Das Prinzip der dabei geforderten Mini-Gedichte ist einfach: Es geht darum, ein frei gewähltes Wort in dem Zwei- bis Vierzeiler unterzubringen, wobei dem Wort zumeist eine ganz neue Bedeutung zukommt. In diesem Buch sind die besten Einsendungen vorgestellt.

So ganz gelingt es mir nicht, das Konzept in Worte zu fassen, deshalb hier einfach mal zwei Beispiele:

Dürrenmatt:
Isst man sich nie richtig satt,
wird man schwächlich, dürr en matt.

Opel:
Auf Klassik del Japanel steht
und gelne in die Opel geht.

Und, wie war’s?

Manches ist einfach nur albern, vieles sehr kreativ, anderes schon fast genial. „Bilden Sie mal einen Satz mit…“ ist kein Buch, das ich in einem Stück lesen würde. Aber es macht immer wieder Spaß, darin zu blättern und ein oder zwei Seiten voller Mini-Gedichte zu lesen (am besten laut!). Schade, dass solche Bücher nie in Gästetoiletten und Wartezimmern ausliegen, wäre doch mal eine intelligentere und bessere Unterhaltung als die bekannten Klatschblätter.

Bilden Sie mal einen Satz mit, Robert Gernhardt/Klaus Cäsar Zehrer (Hg.)
Fischer Verlag, 153 Seiten, 8 Euro, ISBN 978-3-596-17437-9


Aktionen

Information

Wir freuen uns über Deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s