Rezension: Winter in Maine (von Gerard Donovan)

28 02 2011
Winter in Maine (Gerard Donovan)

Winter in Maine (Gerard Donovan)

gehört von Michele Rassinger

Worum geht’s?

Julius Winsome lebt friedlich und zurückgezogen in einer Hütte in den Wäldern von Maine. Seine Gesellschaft sind die Bücher seines Vaters und sein einziger und bester Freund Hobbes, ein Pitbullterrier. Als dieser nur wenige Meter entfernt von seiner Hütte erschossen wird, gerät Julius‘ Welt aus den Fugen. Ihm kommt es vor, als fehle ihm die Luft zu atmen, der Sinn zu leben. Fassungslos und verstört macht er sich auf die Suche nach Hobbes‘ Mörder und wird dabei selbst zu einem.

Und, wie war’s?

„Winter in Maine“ ist ein grandioses Buch. Und das ist gar nicht mal so sehr der Handlung zu verdanken, die nichtsdestotrotz sehr überzeugend ist, sondern vielmehr dem Können von Gerard Donovan, Sprache auf eine Weise einzusetzen, die extreme Gefühle im Leser hervorruft, wohingegen sie dem Protagonisten zu fehlen scheinen. Der Autor schildert die Erlebnisse nicht, er lässt sie real und plastisch werden. Bei Donovan hat der Protagonist nicht einfach kalte Füße, wenn er barfuß in den Schnee tritt, nein, er fühlt die Kälte wie 10.000 Messerspitzen in seine Füße eindringen und so fühlt sie auch der Leser. Dabei bedient sich Donovan einem weiten Spektrum von tiefer Trauer und Melanchonie über Einsamkeit und verlorener Liebe und Glück bis hin zu verzweifelter Rache.

Die Schilderung der Handlung aus Sicht des Protagonisten führt zwangsläufig dazu, dass man als Leser mit ihm fühlt. Und zwar nicht nur die Einsamkeit und Verzweiflung, die er empfindet, sondern auch den Hass und die Verachtung auf den Mörder seines getreuen Gefährten Hobbes, weil dessen Ermordung so sinnlos und unfair erscheint. So findet man für sich selbst auch eine Rechtfertigung für Julius‘ Reaktion – so grausam sie auch sein mag.

Markus Hoffmann ist für mich die ideale Besetzung als Sprecher dieses Hörbuchs. Er vermag die Stimmung, die Aufregung, aber auch die Stille und Einsamkeit von Julius‘ perfekt wiederzugeben.

Die Auszeichnung der englischen Zeitung „The Guardian“ zum „Buch des Jahres“ hat „Winter in Maine“ definitiv verdient.

Leselust ist Mitglied im Rezensionsprogramm von audible.de. Ich danke der Audible GmbH für das kostenfreie Hörbuch.

Winter in Maine, Gerard Donovan
Hörbuch gelesen von Markus Hoffmann
steinbach sprechende bücher über audible.de 9,95 €, 5 Stunden 24 min, ISBN 3869740078

Taschenbuch: Luchterhand Literaturverlag, 208 Seiten, 17,95 Euro, ISBN 3630872727


Aktionen

Information

One response

11 03 2011
Unsere Linktipps Kalenderwoche 10

[…] falsch. Aber wer ein grandioses und fesselndes Hörbuch sucht, ist hier goldrichtig.”  Eine ausführliche Rezension gibt es im […]

Wir freuen uns über Deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s