Rezension: Kuchen im Glas (von Christa Schmedes)

29 11 2009

Kuchen im Glas (Schmedes)

Kuchen im Glas (Schmedes)

ausprobiert von Astrid Walter

Immer einen frischen Kuchen zu Hause zu haben, ist ein weit verbreiteter Traum. Doch kaum jemand mag jeden Tag Geld beim Bäcker lassen oder hat die Zeit selbst zu backen. Außerdem gibt es nur noch selten Großfamilien, die täglich einen ganzen, großen Kuchen verspeisen können. Bei allen anderen werden die Reste alt. Nicht so bei den Kuchenrezepten von Christa Schmedes. Sie backt ihre Köstlichkeiten einfach im Einmachglas. Noch heiß schnell den Deckel drauf packen, schon ist der Kuchen „eingeweckt“ und hält sich je nach Sorte zwei Wochen bis ein halbes Jahr. Falls er nicht vorher aufgegessen wird. ;-)

Auf den ersten Seiten von „Kuchen im Glas“ wird ausführlich erklärt, was beim Backen im Glas zu beachten ist (Gläsergröße, Füllmenge, Glas verschließen, …). Die Backanleitungen sind kurz gehalten, verständlich und präzise. Ich bin beim Nachbacken damit gut klar gekommen, alles funktionierte wie beschrieben.

Das Buch ist zwar ziemlich klein und dünn, liefert aber für fünf Euro das gesamte Grundwissen, was man zum Einwecken von Kuchen braucht und schöne Rezeptideen noch dazu. Die Auswahl reicht von klassischem Marmorkuchen über Käsekuchen und Rührkuchen mit Ricotta bis zu deftigem „Frühstückskuchen“ mit Körnern. Mir gefällt an dem Backbuch vor allem, dass es zu wirklich jedem Rezept ein schönes Foto gibt. Das macht Vorfreude aufs Nachbacken.

Kuchen im Glas. Saftige Minis, Christa Schmedes
Gräfe & Unzer, 48 Seiten,  4,90 Euro, ISBN 978-3833806605

Advertisements




Rezension: Lust auf Lebensmittel (von MediaDidact)

27 09 2009

erforscht von Michele Rassinger

 

Lust auf Lebensmittel (MediaDidact)

Lust auf Lebensmittel (MediaDidact)

Worum geht’s?

„Lust auf Lebensmittel“ verrät mit über 3.000 Artikel alles, was man über Lebensmittel wissen muss. Von Obst und Gemüse über Gewürze und Fisch bis hin zu Getränken und Getreideprodukten und noch vielen weiteren Kategorien stellt dieses Wissensbuch die einzelnen Lebensmittel vor. Dabei erfährt man sehr viel Wissenswertes und auch viele kleine Tipps und Tricks, wie z.B. dass Käse sich besser reiben lässt, wenn er vorher kurz im Gefrierfach lag.

Und, wie war’s?

„Lust auf Lebensmittel“ ist ein echter Wälzer, aber unheimlich informativ.

Als Einführung wird erläutert, was überhaupt Kohlenhydrate, Proteine oder Fette sind, wie man sich optimal ernährt, was Convenieceprodukte sind, wie Öko-Produkte sich von Bio-Produkten unterscheiden, was Aromen und Zusatzstoffe sind und woran man qualitativ gute Lebensmittel erkennt.
Anschließend werden die Lebensmittel der einzelnen Kategorien (Obst, Gemüse, Kräuter & Gewürze, Milch & Milchprodukte, Fleisch, Wurst, Geflügel, Fisch, Öle & Fette, Brot & Backwaren, Getreide & Getreideprodukte, würzige Fertigprodukte, frisch Konserviertes, Süßes & Desserts und Getränke) beschrieben und bebildert. Dabei wird u.a. darauf eingegangen, woher die Lebensmittel stammen, welche Größe, Form und Farbe sie aufweisen sollen, wie man sie am besten lagert und zubereitet, welche Sorten es gibt und welche Stoffe enthalten sind.

Die Artikel sind informativ, aber unterhaltsam geschrieben und werden durch zahlreiche Grafiken, Zeichnungen und vor allem sehr appetitanregenden Bildern ergänzt.

Ursprünglich ist das Buch als Nachschlagewerk für Mitarbeiter und Azubis in Gastronomie und Handel gedacht. Doch meiner Meinung nach bildet es für alle Kochbegeisterte und Wissenshungrige mit wichtigen Hintergrundinformationen die perfekte Ergänzung zu Kochbüchern.

Lust auf Lebensmittel, MediaDidact
Deutscher Fachverlag, 496 Seiten, 24,90 €, nur hier online zu bestellen





Rezension: Feinste Pralinen selbst gemacht (vom Pralinenclub)

15 04 2009

 
Feinste Pralinen selbst gemacht

Feinste Pralinen selbst gemacht


ausprobiert von Astrid Walter

Worum geht’s?

29 Rezepte für hausgemachte Pralinen hat der Pralinenclub für dieses Büchlein zusammengetragen. Unter jedem Rezept steht, welcher Chocolatier die Sorte ursprünglich kreiert hat. Präsentiert werden Klassiker wie Pistazien-Marzipan-Pralinen und Eierlikör- oder Champagner-Trüffel, aber auch außergewöhnlicheres wie Schwarztee-Kardamon-Trüffel.

Das Buch wird in einem Päckchen mit einem Abtropfgitter und diversen Pralinengabeln verkauft.

Und, wie war’s?

Sehr gut hat mir an dem Buch die Einführung gefallen, in der beispielsweise mehrere einfache Methoden zur Temperierung von Kuvertüre gegeben werden. Auch die Rezepte selbst sind so gut geklärt, dass beim Nachmachen nur wenig schief gehen kann.

Die Auswahl an Sorten ist so groß, dass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. Für die meisten werden allerdings Pralinenhohlkörper benötigt. Die gibt’s zwar problemlos im Internet zu bestellen (ich habe z.B. mit Marita Wohlers Versand gute Erfahrungen gemacht), aber damit gestaltet sich das Pralinen selbst machen dann doch schnell zu einem relativ teuren Hobby.

Schade finde ich, dass es im Buch nicht zu jedem Rezept eine Abbildung gibt. Die Lust zum Nachmachen wächst doch enorm, wenn man sieht wie das fertige Produkt aussehen wird (oder sollte).

Feinste Pralinen selbst gemacht, Pralinenclub
Südwest Verlag, 62 Seiten, 16,95 Euro, ISBN 978-3-517-08371-1




Rezension: Süße Verführung (von Antje Erdmann-Degenhardt)

1 02 2009

Süße Verführung

Süße Verführung

gelesen von Astrid Walter

Worum geht’s?

Haferflockenkrokant, Schokoladentrüffel, Honigbonbons, Türkisches Nougat, Sahnekaramellen und Marzipankonfekt. Für all diese und noch zahlreiche andere Pralinen und Bonbons liefert Antje Erdmann-Degenhardt die Rezepte. Doch zuvor taucht sie erstmal tief in die Genuss-Geschichte ein, erzählt, wie die ersten Pralinen zu Beginn des 20. Jahrhunderts aussahen und erklärt die klassischen Zutaten.

Und, wie war’s?

Auf jeder Seite des Buches spürt man die persönliche Freude Antje Erdmann-Degenhardts an den „Süßen Verführungen“. So erklärt sie nicht nur die Rezepte, sondern nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Naschereien ihrer Kindheit. Die zahlreichen Rezepte sind logisch aufgebaut, mit hilfreichen Tipps versehen, anschaulich beschrieben und vielfältig. Außerdem sind die meisten mit den üblichen Supermarktzutaten umzusetzen, was für mich ein wesentlicher Faktor ist. Pralinenkapseln oder ähnliches werden nur in Ausnahmen benötigt.

Also ein rundum überzeugendes Buch, aus dem ich schon einiges ausprobiert habe, und das ich in meiner Küche nicht mehr missen wollte. Dass das Buch dann auch noch schön altmodisch (allerdings leider ohne Fotos) gestaltet ist, und ein kleines Pralinenwerkzeug mitgeliefert wird, macht es auch zu einem guten Geschenk.

Süße Verführung. Konfekte, Pralinen & Bonbons, Antje Erdmann-Degenhardt
Hölker Verlag, 113 Seiten, 12,95 Euro, ISBN 978-3-88117-575-3




Rezension: Abnehmen mit Schokolade (von Possin/Possin)

15 11 2008
Abnehmen mit Schokolade (Possin/Possin)

Abnehmen mit Schokolade (Possin/Possin)

gelesen von Astrid Walter

Worum geht’s?

Die Ernährungsberater Karin und Roland Possin stellen in dem Buch ein zwei Wochen-Diät-Programm vor. Wer sich daran hält, soll in zwei Wochen bis zu 1,5 Kilo abnehmen und dabei trotzdem nicht hungern oder gar auf Schokolade verzichten. Das Programm darf bis zum Erreichen des Wunschgewichts wiederholt werden. Geboten werden zahlreiche Informationen rund um die Ernährung und Rezepte für 14 Tage.

Und, wie war’s?

Ich bin von dem Buch ziemlich enttäuscht. „Abnehmen mit Schokolade“, der Titel verspricht doch das reinste Paradies für jeden Schokoladenfan. Aber meine Erwartungen wurden nicht erfüllt, denn in den Rezepten, die Possin und Possin präsentieren, spielt Schokolade überhaupt keine Rolle.

Letzlich wiederholen die beiden nur, was wohl jeder, der sich schon mal ernsthaft mit dem Thema Abnehmen befasst hat, weiß: Schokolade komplett zu verbannen, hilft nicht weiter, weil dann Fressattacken drohen. Wer bewusst und kleinere Mengen genießt, darf so ziemlich alles naschen und wird dabei sein Gewicht halten – oder abnehmen, wenn die restliche Ernährung entsprechend eingeschrenkt und umgestellt wird. Also „überraschend“, wie im Klappentext behauptet, fand ich diese da angepriesene Diät in keinem einzigen Punkt.

Wobei das Buch an sich durchaus in Ordnung ist. Die allgemeinen Infos über Ernährung werden gut erklärt. Die Rezepte sind ansprechend präsentiert und durchaus verlockend. Auch Abnehmen wird vielen damit sicher leichter gemacht, weil das Buch ganz genau vorgibt, wann was gegessen werden soll und welche Mengen davon erlaubt sind, außerdem steht viel Gesundes auf dem Plan. Nur Schokolade spielt dabei eben genauso viel oder wenig eine Rolle, wie in anderen Diäten auch. Deshalb halte ich den Titel für eine verkaufsfördernde Mogelpackung.

Abnehmen mit Schokolade: Die überraschende Diät, die einfach nur gut tut (Karin und Roland Possin)
Haug Sachbuch, 144 Seiten, 12,95 Euro, ISBN 3-830-42285-7